Urheberrecht

Als freie Journalistin, als freier Journalist sind wir Urheber am eigenen journalistischen Werk. Das Urheberrecht ist an die Person gebunden und kann nicht veräussert werden. Für eine Publikation veräussern wir nur das Nutzungsrecht zur Publikation. Der Umfang der Nutzung bestimmt die Journalistin, der Journalist selber.

Heute wird bei einer Publikation von einem Medium oft auch unentgeltlich eine Online-Nutzung gemacht. Achten Sie darauf, was für Nutzungsrechte Sie veräussern – und zu welchem Preis.

Der Umfang des Nutzungsrechts kann zum Beispiel in der Rechnung beschrieben werden: der Beitrag ist zum einmaligen Abdruck im Medium und dessen eigenen Webauftritts bestimmt, nicht jedoch zur Weiternutzung oder Verwendung auf weiteren Websiten.

Achten Sie auch darauf, was für weitere Rechte Sie einem Medienhaus oder Verlag einräumen. Manche Verlage verstehen es wie von selbst, Ihren Artikel eigenhändig und ohne Rückfrage zu kürzen oder zu verlängern und innerhalb des Konzerns weiterzunutzen, ohne Sie dafür zu entschädigen.

Wir empfehlen: Seien Sie konstruktiv aber klar.

Exklusiver Artikel
Bei einem exklusiven Artikel veräussern Sie das Recht auf exklusive Erstpublikation, nicht jedoch ihr Urheberrecht oder Nutzungsrecht.

Pro Litteris
Die Urheberrechtsgesellschaft Pro Litteris vertritt Rechte von freien Autoren und Journalistinnen und kann angefragt werden, eine Urheberrechtsverletzung zu verfolgen. Zudem bezahlt sie einmal jährlich eine Reproduktionsentschädigung für ihre Mitglieder aus: Jeder Artikel, der publiziert wird, erhält eine kleine Entschädigung. Die Mitgliedschaft bei Pro Litteris ist gratis.