FBZ-Jahresausflug 2017 – Auf ins Engadin

Eintägiger Ausflug am 13. Oktober 2017 im Reisebus nach Sils, Maloja, St. Moritz und Bergün. Jetzt anmelden! Der Jahresausflug 2017 lädt Dich und Sie ein, das Engadin in jener Jahreszeit zu entdecken, wo es dort am schönsten ist: im Herbst. Die Reise findet am Freitag, 13. Oktober 2017 statt und steht FBZ-Mitgliedern und Gästen offen.

Wie jedes Jahr bietet der FBZ-Jahresausflug exklusive Einblicke in das lokale Kultur- und Medienschaffen: mit einem geplanten Besuch des Ateliers von Giovanni Segantini in Maloja, einer Visite mit Führung im beruehmten Hotel Waldhaus in Sils, einem Redaktionsbesuch bei lokalen KollegInnen. Ein Kennenlernen des Kurhauses Bergün rundet die Reise ab, die dieses Jahr im bequemen Reisebus (ab Zuerich HB) stattfindet. Wir freuen uns, mit Dir und Ihnen das Engadin im Herbstgold zu erfahren. Das detaillierte Programm kann bei fbz@brunau.ch angefordert werden.

Anmeldung
Wir freuen uns auf Deine Anmeldung an Franz Meister, Verantwortlicher Administration und Buchhaltung FBZ, Brunau Stiftung Zuerich. E-Mail: fbz(at)brunau.ch mit Betreff Jahresauflug.

Eine rasche Anmeldung bis Freitag, 15. September erlaubt uns die Buchung des Reisebus in richtigem Platzverhaeltnis.

Die Teilnehmenden erhalten bis 9. Oktober 2017 das definitive Programm inklusive aller Abfahrtszeiten und Adressen.

UnkostenbeitragDie Teilnahme kostet einen Unkostenbeitrag von CHF 35.00 inklusive Eintritte und Reisebus fuer FBZ-Mitglieder (exkl. Mittagessen). Für Nicht-Mitglieder kostet die Teilnahme CHF 45.00  inkl. Eintritte und Reisebus (exkl. Mittagessen). Gaeste herzlich willkomen!

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag im Engadin !

Mit einem herzlichen Gruss
das FBZ-Vorstandsteam Léa Burger, Judith Stofer und Anita Hugi.

P.S. Zur Einstimmung empfehlen wir das soeben erschienene Engadin-Lesebuch “Engadin – Dem Himmel so nah” mit Beiträgen von Leo Tuor, Leta Semadeni und Ingrid Isermann, herausgegeben von Ingrid Isermann.

Photo: Sylvie Lasserre

Buchpublikation Engadin – Auf der Spuren von Giacometti, Segantini und Nietzsche

FBZ-Mitglied, freie Journalistin und Herausgeberin der Literaturzeitschrift Literatur&Kunst Ingrid Isermann hat Ende August ihr neues Buch herausgegeben, eine Hommage an das Engadin, an die Magie und Philosophie einer Landschaft mit Fotos, Gedichten und Geschichten. Auf den Spuren von drei Visionären – Giacometti, Segantini und Nietzsche – versammelt es poetische Streifzüge und Impressionen lichtvoller Kultorte, erläutert Ingrid Isermann, deren Lieblingslandschaft seit langer Zeit das Engadin ist.

Für Giovanni Segantini (1858–1899) hatte das Oberengadin den Zauber einer mystischen Landschaft. Die Intensität des irrenden Lichts in seinen Gemälden eröffnete ihm ein neues Sehen in der Landschaftsmalerei und in der Kunst. Friedrich Nietzsche (1844–1900) verbrachte die Sommer in Sils Maria, «wo Finnland und Italien zum Bunde zusammengekommen sind», hier entstanden bedeutende Werke wie «Zarathustra». Alberto Giacometti (1901–1966), Sohn des Bergells, erlangte mit seinen Skulpturen wie «L’homme qui marche» Weltruhm.

Mit Beiträgen von u.a. Stefan Zweifel, Beat Stutzer, Hans Ulrich Obrist, Daniele Muscionico, Leta Semadeni, Leo Tuor, Ingrid Isermann. Erschienen im Somedia Buchverlag, Chur.

 

Die Website der FBZ publiziert Aktualitäten ihrer Mitglieder. Schreiben Sie uns, wenn Sie ein neues Buch in petto haben, ein Podium moderieren oder andere für alle Mitglieder und JournalistInnen aus Print, Fotografie, elektronischen Medien spannende Aktualitäten mitteilen moechten.